Look for:

Our offer for

Research Detail

2019/07/02 / Erste Group Research

Global Strategy Q3 2019


Wir erwarten keine raschen Lösungen bei den Handelskonflikten und beim Brexit und die Unsicherheit über den Wachstumsausblick wird die Volatilität an den Finanzmärkten hoch halten. Die Notenbanken werden vorsichtiger und stellen geldpolitsche Lockerungen in Aussicht, sollte dies notwendig werden. Während risikoreichere Veranlagungen davon profitieren, werfen sichere Veranlagungen kaum Renditen ab. Wir bevorzugen daher Aktien defensiver Sektoren sowie HY-Anleihen aus dem BB-Segment und IG-Hybridanleihen.

Konjunktur: Die Wirtschaft in den USA wächst - entgegen aufkeimender Besorgnis aufgrund der Handelskonflikte - derzeit leicht über dem langfristigen Durchschnitt (2019e: +2,5%; 2020e: +2,1% j/j). Wir rechnen mit Lösungen beim Handelskonflikt und daher gehen wir nicht von einem anhaltenden Abschwung der US-Wirtschaft aus. Der Arbeitsmarkt ist in einer sehr guten Verfassung, die Inflationsdynamik lässt allerdings zu wünschen übrig. Die globale Verlangsamung des Handels und damit schwächere Exportentwicklung drückt auf die Wachstumsaussichten der Eurozone, gleichzeitig unterstützt die Inlandsnachfrage. Dennoch haben wir - nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Möglichkeit eines Hard Brexit - unsere BIP-Wachstumsprognosen für 2019 (+1,1% j/j) und 2020 (+1,0% j/j) weiter reduziert. Die Inflationsentwicklung bleibt derzeit hinter den Erwartungen zurück. Wir erwarten heuer eine Gesamtinflation von 1,4% in der Eurozone.

Anleihen: Der Zusammenbruch der Verhandlungen zwischen den USA und China über ein Handelsabkommen Anfang Mai belastet den globalen Konjunkturausblick und deshalb sind die Notenbanken vorsichtiger geworden. Wir gehen von einer Entspannung zwischen den USA und China und einer soliden US-Konjunktur aus und prognostizieren somit keine US-Zinssenkungen im weiteren Jahresverlauf, wenngleich das Risiko für diese Prognose beträchtlich ist. Für US-Staatsanleihen bedeutet unser Szenario einen Anstieg der Renditen. In der Eurozone gehen wir vorerst nicht von weiteren geldpolitischen Maßnahmen aus, da das Umfeld dies nicht rechtfertigen würde. Eine Entspannung zwischen den USA und China auf der einen Seite und eine Zuspitzung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (Hard Brexit) auf der anderen Seite sprechen für uns in Summe für anhaltend niedrige Renditen deutscher Bundesanleihen. Bei Unternehmensanleihen erwarten wir kaum Spread-Einengungspotenzial und empfehlen unverändert das IG-Hybrid- sowie das BB-Segment.

Währungen: Wir setzen während der kommenden Monate auf die US-Währung. Erst wenn sich die Situation nach dem Brexit, also nach dem 31. Oktober, entspannt, sollte der Euro wieder etwas zulegen. Der Schweizer Franken sollte in diesem Umfeld im Q3/Q4 befestigen und erst im Verlauf des 1. HJ 2020 leicht abschwächen. Der Goldpreis sollte vorerst moderat steigen.

Aktien: Aufgrund der Abschwächung der globalen Wachstumsdynamik und der politischen Risiken - insbesondere der ungelösten Handelskonflikte - sollte die Volatilität an den Märkten ansteigen. Nicht zyklische Sektoren sollten sich besser entwickeln als zyklische Branchen. Wir erwarten im Q3 einen moderaten Anstieg der globalen Aktien-Indizes am unteren Ende einer Spanne von 0% bis +5%.

PDF Download Download PDF (1.2MB)

General information

AuthorErste Group Research
Date2019/07/02
Languagede
Product nameGlobale Strategie
Topic in focusCredits/ Corporate bonds, FX, Macro/ Fixed income
Economy in focusAustria, Croatia, Czech Republic, Eurozone, Germany, Hungary, Poland, Romania, Russia, Serbia, Slovakia, Slovenia, Switzerland, Turkey, United States
Currency in focusCroatian Kuna, Czech Koruna, Euro, Hungarian Forint, Polish Zloty, Romanian Leu, Serbian dinar, Swiss Franc, Turkish Lira, US Dollar
Sector in focus-
Download



Accept

We use cookies and web analysis software to give you the best possible experience on our website. By continuing to browse this website, you consent for these tools to be used. For more details and how to opt out of these, please read our Data protection policy.

INFORMATION FOR PRIVATE CLIENTS / CONSUMERS

Any information, material and services regarding financial instruments and securities provided by Česká spořitelna/Erste Group/ or any of its affiliates (collectively “Erste Group“) on this and any linked website hereafter (jointly the “Websites“) shall be exclusively to investors who are not subject to any legal sale or purchase restrictions.

By agreeing to this hereto, the visitor entering this Websites confirms that has read, understood and accepted this Information and the Disclaimer